Infantile Zerebralparese

Als infantile Zerebralparese wird eine Gruppe von Bewegungs-, Gleichgewichts- oder Haltungsstörungen bei Kindern bezeichnet. Ausgelöst werden sie durch eine Verletzung oder Läsion/Schädigung von Gehirnbereichen, welche die Muskeln, den Gleichgewichtssinn und willkürliche Bewegungen steuern. Ursache kann eine Entwicklungsanomalie oder Verletzung des Gehirns sein, die während der Entwicklung des Ungeborenen in der Gebärmutter oder während der Schwangerschaft, der Geburt oder auch kurz danach auftritt. Bei jedem Kind mit infantiler Zerebralparese treten unterschiedliche Symptome auf. Die Schwierigkeiten bei der Kontrolle des Gleichgewichts, der Haltung und von Bewegungen können kaum wahrnehmbar, aber auch stark ausgeprägt sein. Die infantile Zerebralparese ist ein chronischer Zustand. Die Ausprägung der Symptome kann in einigen wenigen Fällen im Laufe der Zeit abnehmen. In den Industriestaaten kommt die infantile Zerebralparese bei etwa 2 von 100 Lebendgeburten vor.