Hyperhidrose

Hyperhidrose ist eine Krankheit, bei der man über das normale, zur Beibehaltung einer gleichbleibenden Körpertemperatur erforderliche Maß hinaus schwitzt. Patienten mit Hyperhidrose produzieren so hohe Mengen an Schweiß, dass ein Verlegenheitsgefühl im sozialen Umfeld auftritt oder alltägliche Aktivitäten eingeschränkt sind. Die Hyperhidrose ist nicht auf die Achseln beschränkt. Bei manchen Patienten tritt ein übermäßiges Schwitzen der Handflächen, der Füße und des Gesichts auf. Vom Hyperhidrose betroffene Menschen müssen ihre Kleidung möglicherweise mehrmals täglich wechseln, bei der Farbwahl ihrer Kleidung darauf achten, dass Schweißflecken nicht so leicht sichtbar sind, oder ihren Lebensrhythmus so ändern, dass sie Reden oder Präsentationen in der Öffentlichkeit vermeiden. Schätzungen zufolge leiden etwa 3 % der Bevölkerung an dieser Krankheit.